Josef Birner Bürgermeisterkandidat

Allgemein

„Ich trete an, weil ich Hirschau mit seinen Ortsteilen nach vorne bringen und Unterstützer des Ortsvereins schickte. Sie dankten es ihm mit einem tollen Ergebnis. Einstimmig wählten die Sozialdemokraten Josef Birner zum Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahlen 2020.

SPD-Vorsitzender Günther Amann wertete das klare Votum als Vertrauensbeweis und auch als Zustimmung zur bisherigen Amtsführung des zweiten Bürgermeisters. In einer kämpferischen Rede schwor Amann die Genossinnen und Genossen auf einen intensiven Wahlkampf ein. Den Schwung und die Begeisterung der 100jährigen Jubiläumsfeier gelte es für die kommenden Monate zu nutzen. Es gelte den Bürgerinnen und Bürgern den Unterschied zu den anderen Wählergruppen und Parteien deutlich zu machen. „Die Hirschauer SPD ist in unserer Heimatstadt ein fester Begriff“, meinte der Vorsitzende. Stadträte und Mitglieder hätten stets ein offenes Ohr für die Belange der kleinen Leute. In Vereinen und Verbänden engagierten sie sich für Umwelt und Natur, für Kinder und Senioren sowie für Kultur und Sport. „Dies und unsere kommunale Arbeit verleiht uns ein klares Profil“, so Amann. Im kommenden Wahlkampf werde man noch deutlicher herausarbeiten, wofür die Hirschauer SPD steht und um das Vertrauen der Bürger werben.

In einem politischen Alphabet von A bis Z verdeutlichte Bürgermeisterkandidat Josef Birner seine Ziele. So gelte es Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen. Seit fast zwei Jahren verfüge Hirschau über ein erschlossenes Gewerbegebiet, habe davon aber noch keinen Quadratmeter verkauft. „Für mich ist das Chefsache“, betonte Birner. Die Stadtverwaltung sah er als Dienstleister, bei der Bürgerfreundlichkeit ganz groß geschrieben werden müsse. Erneuerungen dürften nicht auf die lange Bank geschoben werden, weil sie dadurch oft noch teurer würden. Dies gelte auch für den Freizeitpark Monte Kaolino. „Mein Wahlversprechen aus dem letzten Wahlkampf, nämlich die Hauptwege auf dem Friedhof zu pflastern, habe ich gehalten“, machte Josef Birner deutlich. Den Ausbau gelte es fortzusetzen. Gleichzeitig plädierte er für mehr Grün in der Innenstadt, da dies die öffentlichen Flächen belebe und der Sommerhitze entgegenwirke. Für das Hotel Josefshaus müsse eine sinnvolle Nutzung gefunden werden. Wichtige Informationen müssten den Bürgern umfassend und rechtzeitig zugängig gemacht werden, damit Entscheidungsprozesse transparent und nachvollziehbar würden. Birner bedauerte, dass die Ortssprecher dabei viel zu oft übergangen würden.

Für junge Familien und Alleinerziehende seien Kindergärten und -krippen unerlässlich. Seit Jahren engagiere sich die SPD für familienfreundliche Gebühren und eine kindgerechte  Ausstattung. Birner erinnerte an den Leidensweg des Ehenfelder Kindergartens. Er sicherte zu, dass sich die SPD auch mit dem neuen Träger für eine bedarfsgerechte und tragfähige Lösung für Eltern, Kinder und das Personal einsetzten werde.

Die Umwelt sei ein wertvolles Gut, die Hirschauer SPD eine ökologisch orientierte Partei. Auf globale Probleme müssten auch lokale Antworten gefunden werden. Beim Klimaschutz sei höchste Eile geboten. Mit dem Ausbau der Infrastruktur für Elektro-Mobilität, Carsharing, der Stärkung des Öffentlichen Nahverkehrs und auch dem Ausbau von Radwegen müssten den Bürgern baldmöglichst klimafreundliche Verkehrskonzepte angeboten werden.

Mit „Yes, we can!“ oder „Wir können Stadtrat! Wir können Bürgermeister!“, war Bürgermeisterkandidat Josef Birner am Ende seines kommunalpolitischen ABC`s angekommen. Für die Richtigkeit dieses Mottos aus dem letzten Wahlkampf habe die Hirschauer SPD mehrfach den Beweis angetreten. „Nun ist es an der Zeit, dass ein SPD´ler Bürgermeister wird“.

Text zum Bild:

Josef Birner (3.von links mit seiner Gattin Elisabeth Birner) ist erneut Bürgermeisterkandidat der Hirschauer SPD. Landratskandidat Michael Rischke (links) und Vorsitzender Günther Amann

(rechts) gratulierten zum einstimmigen Ergebnis.

 
 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

 

Umfragen